Mittwoch, 4. Juni 2008

Bericht vom Autobahnmarathon

Am letzten Samstag fand in der Nähe von Fürth der 3. Autobahn-Marathon statt. Ich hatte mir vorgenommen, hier meinen ersten Marathon zu fahren.
Letztes Jahr war ich schon einmal einen Halbmarathon gefahren. Dieses Jahr sollte es über die 42 km gehen.
Fürth ist von uns aus gut erreichbar. Die Gegend um Nürnberg ist auch recht attraktiv, so dass man am nächsten Tag auch noch etwas mit der Familie unternehmen kann.
Der Fürther Autobahn-Marathon ist eine reine Skater-Veranstaltung. Es muss also keine Rücksicht auf Läufer genommen werden und dadurch ist die mir sehr sympatische späte Startzeit von 14:30 möglich. Dadurch konnten wir bequem am Vormittag anreisen.
Die Anfahrt war leider mit ein paar Problemen gespickt. Die Ausschilderung war nicht ganz optimal. Die Beschilderung begann eigentlich frühzeitig und die Schilder waren auch gut zu erkennen. Nur ganz kurz vor dem Ziel fehlte ein Schild und wir bogen in die Flugplatzstraße rechts statt links ein. Direkt am Party-Areal wäre noch ein Schild "zur Anmeldung" nützlich gewesen.
Nachdem wir unser Auto abgestellt hatten, ging es zur Anmeldung. Sehr positiv fand ich, dass die Anmeldung sehr flott von statten ging. Es gab kaum Wartezeiten. Das hatte ich auch schon anders erlebt.
Vor dem Start sah das Wetter nicht so besonders gut aus. Am Himmel zogen Gewitterwolken entlang. Glücklicherweise hat das Wetter den ganzen Nachmittag gehalten.
Ein Nachteil der Strecke ist es, dass von der Anmeldung bis zum Start eine recht weite Strecke zurück gelegt werden muss. Besonders für die Begleiter, die die Strecke zu Fuß bewältigen mussten, war das nicht ganz einfach. Für die Skater war das eine schöne Strecke zum Einrollen. Positiv anzumerken ist, dass der Veranstalter eindringlich auf die Entfernung hingewiesen hatte, so dass niemand zu spät an den Start kam.
Die Strecke selber war als Rundkurs mit ca. 8 km Länge ausgelegt. Das hatte viele Vorteile. Jede Runde konnte neues Trinken aufgenommen werden, was bei der Hitze von 27°C auch dringend notwendig war. Für die Zuschauer war es natürlich auch attraktiver, wenn die Skater öfter an ihnen vorbei fuhren. Die Strecke führte über ein Teilstück der Südwesttangente, die in beiden Richtungen gesperrt war. Der Belag war ausgezeichnet. Nur der Wind machte mir immer mal etwas zu schaffen.
Die erste Runde schaffte ich es, in einer Gruppe von Skatern mitzufahren, die wesentlich leistungsstärker waren als ich. Durch den Windschatten konnte ich einige Kräfte sparen. Im weiteren Verlauf des Rennens musste ich oft alleine fahren. Manchmal fanden sich kleinere Gruppen von 3 bis 4 Skatern zusammen.
Am härtesten war die letzte Runde kurz vor dem Ziel kam noch einmal ein Stück mit Gegenwind. Die Hitze hatte mir auch schon zugesetzt und die Kraft in Rücken und Beinen ließ nach. Mit einer Zeit von 1:53 h habe ich schließlich meinen ersten Marathon beendet. Die schnellsten Skater waren über eine halbe Stunde schneller als ich, trotzdem bin ich sehr zufrieden mit meiner Zeit.
Der Autobahn-Marathon war auch gleichzeitig Deutsche Meisterschaft für Blinde und Sehbehinderte. Leider waren nicht sehr viele Sehbehinderte am Start. Es wurde in zwei Klassen gefahren. Die Blinden fuhren jeweils mit einem Begleiter, die Sehbehinderten alleine. Die Stecke war zwar für einen Sehenden recht einfach, an den Wendepunkten war trotzdem große Aufmerksamkeit gefragt. Es ist für mich sehr erstaunlich, wie das die sehbehinderen Sportler gemeistert haben. Alle Achtung.
Nach dem Rennen wurde die Stecke bis zum Abend für Freizeit-Skater freigegeben. Das Angebot wurde von sehr vielen angenommen.
Nach dem Rennen fand bald die Siegerehrung statt. Nach der Siegerehrung waren auch die offiziellen Ergebnislisten verfügbar. Die ausführlichen Listen einschließlich der Rundenzeiten (!) stehen auch im Internet zur Verfügung.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine gelungene Veranstaltung war. Die Organisation war professionell. Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder am Autobahn-Marathon teilnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten